Gastgeber der diesjährigen BVSH-Pokal Finals war der Kieler TB. Um 10:30 Uhr war Sprungball für das erste Spiel des Tages. Die TSV Schleswig Vikings (Bezirksligameister) forderten den Titelverteidiger Bargteheide Bees (Vizemeister Landesliga) heraus. Den besserern Start hatten die Bees, nach 5 Minuten stand es bereits 15:5. Durch einen 9:0 Lauf kamen die Wikinger bis zur Viertelpause wieder auf 14:18 an die Bees heran.

Im zweiten Viertel stotterte der Angriff der Bees ordentlich. Ein weiterer 10:0 Lauf der Schleistädter kurz nach der Viertelpause drehte das Spiel. Mit 28:25 für den Harausforderer ging es in die Halbzeitpause. Nach der Pause ging dann für die Vikings nicht mehr viel. Der erste Korb fiel nach 6 Minuten, da waren die Bees schon auf 46:31 enteilt. Bargteheide brauchte eigentlich im letzten Viertel nur noch den Vorsprung verwalten, baute diesen aber noch deutlich aus und wurde verdient BBS-Cup Sieger 2017 mit 78:47 (14:18/14:7/8:30/11:23).


Im zweiten Spiel des Tages trafen im BVSH basketballdirekt.de Cup die KTB Kangaroos (1. Regionalliga) auf die Suns aus Rendsburg (2. Regionalliga). Die Suns wollten hatten sich viel vorgenommen und wollten den Kangaroos den Pokal nicht ohne Gegenwehr überlassen. Gleich im ersten Viertel zeigten aber die Kielerinnen, das sie den Sieg unbedingt wollten und konnten immer wieder durch leichte Punkte mit 23:14 in die Viertelpause gehen. Im zweiten Viertel hatten sich die Suns besser auf den Gegner eingestellt, konnten den Rückstand aber nicht verkürzen. So ging es mit 36:26 in die Halbzeitpause. Nach der Pause kamen die Suns immer besser ins Spiel, Punkt um Punkt holten sie auf und so ging es mit einem 5 Punkte Rückstand in das letzte Viertel. Das Spiel wurde immer dramatischer. Die Rendsburgerinnen punkteten fast nur noch von der Freiwurflinie und machten hier 12 Ihrer 14 Punkte im letzten Viertel. In der letzten Spielminute führten die Rendsburgerinnen sogar mit 58:57, bevor die Kielerin Smith-Sievers an die Freiwurflinie und das Spiel entscheiden konnte. Der erste Freiwurf ging daneben, der Zweite saß zum 58:58. Verlängerung. In der Verlängerung starteten die Rendsburger furios. Schnell war ein Vorsprung von 6 Punkten herausgespiel und die Kielerinnen vergaben 3 ihrer 4 Freiwürfe. Alles roch nach einer Überraschung. In der letzten Spielminute drehten die Kieler Damen jedoch das Spiel. Zwei Dreier und so stand es 5 Sekunden vor Spielende 67:66 für den Favoriten. Auszeit Rendsburg und dann kam die Stunde von Marlene Boll. Einwurf Suns und dann tankte sich M. Boll durch die Zone und versenkte den letzten Wurf mit der Schlußsirene. Das spannendste Spiel der BVSH Pokalgeschichte gin mit 68:67 (14:23/12:13/18:13/14:9/10:9) zu Ende und es jubelten am Schluß die Rendsburgerinnen, die sich kreischend in den Armen und auf dem Hallenboden vor Freude lagen.


Im letzten BVSH basketballdirelt.de Pokal der Herren kam es, wie bei den Damen, zum Vergleich zwischen den KTB Sharks (2. Regionalliga) und den Rendsburg Twisters (1. Regionalliga). Im ersten Viertel konnten die Hausherren die Twisters immer wieder überraschen. Mit 16:15 ging es in das zweite Viertel. Sollte es auch hier eine Überraschung geben? Doch nach der Viertelpause drehte der Favorit aus Rendsburg immer mehr auf und baute den Vorsprung innerhalb von 3 Minuten auf 37:22 aus. Nach der Halbzeitpause stockte auch noch der Angriff der Kieler. Die Rendsburger ließen lediglich 9 Punkte im dritten Spielabschnitt zu. Somit stand es nach 30 Minuten 54:27 für die Twisters. Im letzten Viertel verwalteten die Rendsburger ihren Vorsprung und konnten mit 75:50 (15:16/25:12/14.9/21:23) den Pokal zum 5. mal in Folge gewinnen.


Der BVSH bedankt sich beim Ausrichter Kieler TB für die hervorragende Organisation und Durchführung der BVSH Pokal Finals 2017.


Partner des BVSH

basketballdirekt.de

Spalding

Spielpläne / Ergebnismeldung

Masterplan 03.04.2017
BVSH Cup 03.04.2017
U14 Pokal 13.02.2017

Ergebnismeldung

Tel.: (0461) 500 26 62
ergebnisse@bvsh.de

Nächste Termine

Trainer machen Schule

Basketball Aid

Sport gg. Gewalt

Sport gegen Gewalt